13.09.2017: 3D-Fertigung – Potentiale und Anwendungsbeispiele aus der Region

Vorträge, Exkursionen und Workshops für und von niederrheinischen Unternehmen

Beim Additive Manufacturing ist der gesamte Entwicklungsprozess vom Entwurf bis zum Produkt digital
– ein Paradebeispiel für Industrie 4.0. Auch am Niederrhein erobern digitale Technologien die Arbeitswelt.
Immer mehr Unternehmen beschäftigen sich intensiv mit dem Einsatz von additiven Fertigungsverfahren
oder haben bereits 3D-Druck in ihre Produktion mit eingebunden.
Unter dem Titel 3D-Fertigung – Potentiale und Anwendungsbeispiele aus der Region laden das 3D-Kompetenzzentrum
Niederrhein an der Hochschule Rhein-Waal und die wir4-Wirtschafts-förderung zu einer Veranstaltungsreihe
ein. Unternehmen aus der Region, die die neuen Techniken bereits nutzen, stellen sich vor.
Exkursionen und Workshops sollen zeigen, wo additive Fertigungsverfahren schon heute zum Einsatz kommen,
wo ihre Potenziale liegen, aber auch, welche Herausforderungen es noch zu lösen gilt.

AUFTAKT: 3D-Fertigung in der betrieblichen Praxis
13.09.17, Kamp-Lintfort, Hochschule Rhein-Waal, Gebäude 1

16.00 – 18.00 Uhr: Ausstellung regionaler Firmen
agathon GmbH & Co. KG | Bundesverband Modell- und Formenbau | Caritas Wohn- und
Werkstätten Niederrhein gGmbH | Kafaii | mako-technics | PV Arnsberger GmbH | RTC Duisburg |
Sturm GmbH | voestalpine Additive Manufacturing Center GmbH | Yard GmbH |
Studierende der HSRW | 3D-Kompetenzzentrum Niederrhein

18.00 Uhr: Impulsreferate und Diskussion
Begrüßung Prof. Schürholz, Dekan der Fakultät Kommunikation und Umwelt
Vorstellung der Veranstaltungsreihe Brigitte Jansen, wir4-Wirtschaftsförderung

Impulsreferate
1. Möglichkeiten des 3D-Drucks | Thomas Kropp, 3D-Kompetenzzentrum Niederrhein
2. 3D-drucken mit metallischen Werkstoffen | Dr. Ing. Eric Klemp, Voestalpine Additive Manufacturing
Center GmbH, Düsseldorf
3. 3D-Druck in der betrieblichen Ausbildung | Peter Dischhäuser, Berufskolleg für Technik Moers

Moderationsrunde Dr. Jens Stuhldreier, Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales

 

WEITERE VERANSTALTUNGEN

VORTRAG: 8.11.2017, 17:00 Uhr, Kamp-Lintfort, Hochschule Rhein-Waal, Gebäude 1
Herbert Marschall Personal für die additive Fertigung: Kompetenzen, Berufe, Aus- und Weiterbildung
(Universität Duisburg-Essen)
Eine Orientierungshilfe zu den notwendigen Kompetenzen und den verschiedenen Angeboten beruflicher
Bildung. Aktuelle Informationen für alle, die Fachpersonal für die generative Fertigung suchen oder ausbilden
möchten.

EXKURSION: 28.02.2018, 14.00 – 16.00 Uhr
Besuch des Additive Manufacturing Center, voestalpine High Performance Metals GmbH
Bei der Suche nach neuen Technologien will die Stahlbranche verstärkt auf das 3D-Drucken mit metallischen
Werkstoffen setzen. 2016 eröffnete der Linzer Stahlkonzern Voestalpine in Düsseldorf das Additive Manufacturing
Center. Es soll die konzernweiten Forschungsaktivitäten zu diesem Thema bündeln und das Verfahren
für die Herstellung besonders komplexer und leichter Metallbauteile – zum Beispiel für den Einsatz in der
Luft- und Raumfahrt, in der Automobilindustrie oder im Werkzeugbau – nutzbar machen.
Transfer für 15 Pers. ab Hochschule Rhein-Waal, Campus Kamp-Lintfort

Um Anmeldung wird gebeten unter: jessica.strobel@hochschule-rhein-waal.de

SYMPOSIUM: 16.05.2018, 17:00 – 18:30 Uhr, Kamp-Lintfort, Hochschule Rhein-Waal, Gebäude 1
Die Digitalisierung zahntechnischer Fertigungsmethoden und –prozesse
(Henry J. Stawiki, Zahnartz, Kamp-Lintfort, Dentallabor Rainer Möll, Moers, Hoppe Zahntechnik, Moers)
Die dentale Digitalisierung verändert die Fertigungsprozesse in der Zahntechnik tiefgreifend. Gleichzeitig
bieten neue Werkstoffe Optionen, die in der klassischen analogen Technik nicht darstellbar waren. Die Erfassung
von Präparationsdaten mittels Intraoralscannern ermöglicht die modellfreie Fertigung von prothetischen
Restaurationen. Ein Zwischenschritt ist die Ablösung der bisher im Ausgießverfahren gefertigten (Meister-)
Modelle durch im 3D-Druck gefertigte Arbeitsunterlagen.

2-tägiger WORKSHOP: 13.07.2018 und 20.07.2018, jeweils von 15:00 – 19:00 Uhr, Kamp-Lintfort,
Hochschule Rhein-Waal, FabLab
Einführung in die Möglichkeiten des Prototyping und des 3D-Drucks
Wie realisiere ich mein eigenes Prototyping-Projekt? Ausgehend von ihrer Idee realisieren wir exemplarisch
ein Prototyping-Projekt, Dabei erarbeiten wir gemeinsam alle nötigen Arbeitsschritte: Von der Idee zur Skizze,
zur Konzeption des Modells, zur Konstruktion/CAD, zum Datenexport, zum Slicen und zum Drucken.
Der Workshop (max. 7 Pers.) richtet sich an Startups, Entwickler und Unternehmen.

Um Anmeldung wird gebeten unter: jessica.strobel@hochschule-rhein-waal.de

Programm_Regio_FabTalks_Niederrhein

 

13.09.2017: 3D-Fertigung – Potentiale und Anwendungsbeispiele aus der Region