Interdisziplinäres Projekt: FabHouse

In den Wintersemestern werden an der Hochschule unter anderem fächerübergreifende, d.h. interdisziplinäre Projekte angeboten. Dieses Angebot hat den Vorteil, dass Studierende verschiedener Fachrichtungen zusammenkommen und  über ihren Tellerrand schauen, denn sie werden mit Fragestellungen und Lösungen anderer Disziplinen konfrontriet. Sie lernen, wie Studierende aus fremden Fachrichtungen mit anderen Denkansätzen an ein und das gleiche Problem herantreten, um es zu lösen. Gleichzeitig lernen die Studierenden die Arbeit je nach Stärken und Schwächen aufzuteilen, da oft in Teams gearbeitet wird.

Im kommenden Wintersemester bieten die Mitarbeiter des FabLabs und 3D-Kompetenzzentrums nicht nur die Fabricademy als interdisziplinäres Projekt für Studentinnen an, ein weiteres, großes Projekt wird die Entwicklung und Konstruktion des FabHouses sein. Damit ist das FabLab Kamp-Lintfort wieder einmal Vorreiter für Deutschland!

Das FabHouse gründet auf der Idee des WikiHouse-Projektes, welches ein Open-Source-Projekt ist und sich zum Ziel gesetzt hat, nachhaltige und ressourcenarme Konstruktionen von Wohnhäusern zu vereinfachen und für jeden zugänglich zu machen. WikiHouse

Das Kamp-Lintforter FabHouse soll ebenfalls ein Open-Source-Haus werden, das in anderen FabLabs weltweit reproduziert werden kann. Der Unterschied zum WkiHouse ist aber entscheidend; denn das FabHouse soll noch einfacher zu konstruieren sein. Darüber hinaus soll die Grundfläche weitere Räume zulassen und es soll am Ende mit Energie versorgt werden und somit autark sein.
Das FabLab Madrid hat es vorgemacht … fablabhouse

Interdisziplinäres Projekt: FabHouse