Über uns

3D-Drucker, 3D-Scanner, Laser Cutter & Co. – digitale Maschinen gelten als Vorboten der nächsten industriellen Revolution. Um diese modernen Produktionsverfahren in ihr Studienangebot zu integrieren und in der Region zu verankern, haben die drei nordrhein-westfälischen Hochschulen Rhein-Waal, Ruhr West und RWTH Aachen ein Konzept des Massachusetts Institute of Technology (MIT) adaptiert, das weltweit umgesetzt wird und hochgradig vernetzt ist: das FabLab.

Der Begriff FabLab bezeichnet eine High-Tech-Werkstatt, die Personal Fabrication individuell sowie gemeinschaftlich nutzbar macht und die weitere Verbreitung fördert. Das erste deutsche FabLab wurde 2009 an der RWTH Aachen gegründet. Heute gibt es weltweit über 1000 FabLabs und viele weitere sind im Aufbau. FabLabs bilden ein internationales Netzwerk und stehen in engem Austausch miteinander. Sie verfügen über eine weltweit einheitliche technische Grundausstattung.

Die Projektpartner haben nun mit dem Aufbau eines zentralen 3D-Kompetenzzentrums Niederrhein begonnen. Es dient als Knotenpunkt der bereits vorhandenen Initiativen und soll die Produktionsmöglichkeiten der beteiligten FabLabs nutzen. Eine zentrale Aufgabe ist die curriculare Verankerung von Digital Manufacturing-Kompetenzen in unterschiedlichen Studiengängen der Hochschulpartner, ein weiterer Schwerpunkt der Kooperation ist die Etablierung der Fab Academy. Als erste Einrichtung in Deutschland ermöglicht das 3D-Kompetenzzentrum seit Januar 2017 die Teilnahme am dem internationalen  Ausbildungsprogramm.

In unterschiedlichen Veranstaltungsreihen werden die Möglichkeiten digitaler Fertigungsverfahren vorgestellt, neue technologische Entwicklungen präsentiert und ihre ökonomische und gesellschaftliche Relevanz diskutiert. Mitarbeiter des 3D-Kompetenzzentrums knüpfen Kontakte zu Unternehmen und entwickeln Bildungsangebote für Industrie und Handwerk. Sie sind Ansprechpartner für Lehrer und Schulen und entwickeln Unterrichtsmaterialien und Fortbildungskonzepte.

Eröffnung 3D-Kompetenzzentrum Niederrhein: FabLab Kamp-Lintfort, Foto: Christian Spieß

Die Projektpartner: 3 Hochschulen – 3 FabLabs

FabLab Aachen

Das FabLab Aachen wurde 2009 am Lehrstuhl Medieninformatik und Mensch-Computer-Interaktion der RWTH eröffnet. Es war das erste und lange Zeit einzige Fab Lab Deutschlands. Das Fab Lab Aachen hat seitdem zwei grundlegende Funktionen: Zum einen bietet es als Fab Lab gemäß der internationalen Fab-Lab-Definition Bürgern und Besuchern aus der Region einen offenen und kostenlosen Zugang zu modernen Technologien der digitalen Fabrikation. Zum anderen dient es dem Lehrstuhl als Werkstattlabor zur Fertigung von Forschungsprototypen.

https://www.youtube.com/watch?v=2sdeBiXH0-Yhttp://

FabLab RWTH Aachen


Fablab Hochschule Ruhr West

Das FabLab der Hochschule Ruhr West ist im Bereich der technischen Informatik angesiedelt. Die Technische Informatik verknüpft Elemente des Maschinenbaus, der Elektrotechnik und Informatik zu funktionierenden Gesamtsystemen. Das auf dem Campus Bottrop der Hochschule eingerichtete FabLab dient Studierenden als Lern- und Forschungslabor, bietet einen „offenen Abend“ für Interessierte an und wird auch intensiv für Workshops mit Schülern genutzt.

FabLab Hochschule Ruhr-West


FabLab Kamp-Lintfort

Das FabLab Kamp-Lintfort wurde 2015 auf dem neu errichteten Campus der Hochschule Rhein-Waal am Standort Kamp-Lintfort gegründet. Es ist eine gemeinsame Einrichtung der Fakultät Umwelt und Kommunikation und des ZDI-Zentrums Kamp-Lintfort. Mit seinen rund 600 Quadratmetern ist das FabLab Kamp-Lintfort eines der größten und am besten ausgestatteten in Deutschland.

FabLab Hochschule Rhein-Waal